Persönliche Freiheit
Wie viel Selbstverwirklichung ist gesund?

Selbstverwirklichung: Nachdenkliche Frau auf Berg mit Aussicht

Selbstverwirklichung – ein Traum vieler junger Menschen! Immerhin ist es ein wahrer Luxus, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und den Alltag selber gestalten zu dürfen. Doch Selbstverwirklichung ist nicht immer nur erstrebenswert, sondern fordert Verantwortung und Mut. Was digitale Nomaden, Influencer und Überlebenskünstler mit Selbstverwirklichung zu tun haben und wie du dich auch in der Normalität – fernab deines Instagram Feeds – selbst verwirklichen kannst, erfährst du in diesem Magazinartikel!

Selbstverwirklichung liegt im Trend

Fangen wir vorne an. Was bedeutet Selbstverwirklichung überhaupt, wofür steht der Begriff? Sicher ist, dass es sich um eine sehr dehnbare Bezeichnung handelt. Denn irgendwie scheint jeder etwas anderes unter Selbstverwirklichung zu verstehen. Und das ist kein Wunder! Duden online definiert Selbstverwirklichung nämlich als “Entfaltung der eigenen Persönlichkeit durch das Realisieren von Möglichkeiten, die in jemandem selbst angelegt sind”. Und diese Möglichkeiten sehen eben sehr unterschiedlich aus.

Dass Selbstverwirklichung stark im Trend liegt, verdanken wir unter anderem besagten digitalen Nomaden, die unabhängig von Zeit und Ort arbeiten. Aufgrund ihrer hohen Flexibilität können sie ihr Leben freier gestalten als festangestellte Arbeitnehmer mit Präsenzzeit im Büro. Auch erfolgreiche Influencer, die tagein tagaus von schönen Dingen berichten – sei es Mode, Reisen oder Technik – und dies aller Welt auf sozialen Netzwerken vorleben, steigern den Wunsch des Einzelnen, sich selbst zu verwirklichen.

Schnell kommt dir dein geregelter Büroalltag im Vergleich zum abwechslungsreichen Influencer Leben ziemlich langweilig vor. Und plötzlich entwickelst du das Bedürfnis, deinen Schwerpunkt ebenfalls auf Selbstverwirklichung zu legen. Das ist klasse! Jedoch solltest du bedenken, dass Selbstverwirklichung nur den wenigstens von uns zu hundert Prozent möglich ist.

Selbstverwirklichung: Bleib realistisch!

Natürlich ist Selbstverwirklichung kein Privileg, das lediglich den Schönen und Reichen vorbehalten ist. Doch etwas mehr Realität würde dem ein oder anderen vielleicht nicht schaden. Es muss nicht immer höher, schneller, weiter sein! Selbstverwirklichung muss auch nicht zwangsläufig bedeuten, ein Leben auf der Überholspur zu führen, durch die Weltgeschichte zu tingeln und künstlerische Tätigkeiten den sicheren Komponenten wie Festanstellung und Mietvertrag vorzuziehen.

Sprüche wie “Lebe deine Träume” beinhalten zwar viel Wahrheit, aber eben auch die Gefahr, das wirklich Wichtige aus den Augen zu verlieren. Halten wir uns zum Beispiel die Maslowsche Bedürfnispyramide vor Augen, von der du garantiert schon gehört hast. Diese unterteilt menschliche Bedürfnisse in verschiedene Ebenen. Während psychologische Bedürfnisse (essen, trinken, schlafen) und Sicherheitsbedürfnisse (wohnen, arbeiten, Schutz) die Basis bilden, befindet sich Selbstverwirklichung an der Spitze. Dazwischen liegen noch soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaft, Gruppenzugehörigkeit) und Individualbedürfnisse (Anerkennung, Lob, Status).

Du siehst: Selbstverwirklichung ist für ein zufriedenes Leben wichtig, noch relevanter sind jedoch grundlegende Sicherheiten. Deshalb ist es wichtig, ein gesundes Mittelmaß zwischen notwendigen Tätigkeiten und Momenten der Selbstverwirklichung zu finden – es sei denn, du willst Influencer werden. Dann ist natürlich beides möglich. Jetzt aber bitte wieder: Ironie aus, Realität an!

Wie du Selbstverwirklichung im Alltag integrierst

Wie wir nun wissen, liegt das Ziel der meisten Menschen nicht darin, ihr ganzes Leben in Selbstverwirklichung zu hüllen. Das klingt erstrebenswert, ist in der Praxis aber nur schwer möglich. Schließlich haben wir Verpflichtungen: Die Miete will bezahlt und das Kind ernährt werden. Und dann wären noch ein paar Raten deines Studienkredits offen. Kommt dir bekannt vor? In solch einem Fall bleibt nicht viel Platz für Selbstverwirklichung. Oder doch?

Aber sicher! Denn auch wenn du 40 Stunden in der Woche einem Job nachgehst, der vielleicht nicht immer spannend oder herausfordernd ist, dir aber finanzielle Sicherheit bietet, dann bleibt dir immer noch genug Zeit, um dich nach Feierabend selbst zu verwirklichen. Selbstverwirklichung muss nämlich nicht immer auf der beruflichen Ebene stattfinden. Du kannst dich auch im Privatleben entfalten.

Das klappt zum Beispiel, indem du viel Zeit mit Freunden und Familie oder einem geliebten Hobby verbringst. Du kannst eine Sportart ausüben, die dich erfüllt, meditieren, zeichnen, malen, neue Sprachen lernen oder etwas erfinden. Falls du die Möglichkeit hast, ferne Länder zu bereisen, dich finanziell unabhängig zu machen oder deinen ökologischen Fußabdruck auf dieser Welt so klein wie möglich zu halten, ist das super. Wir möchten dir nur zeigen, dass auch kleine Chancen im Alltag zur Selbstverwirklichung genutzt werden können. Anders gesagt: Nur weil du dein Leben nicht vollkommen umkrempelst, heißt das nicht, dass du dich nicht selbst verwirklichst. Wie gesagt: Selbstverwirklichung ist ein dehnbarer Begriff und sieht für jeden anders aus.

Erste Schritte zu Selbstverwirklichung

Zudem ist Selbstverwirklichung ein stetiger Prozess. Anders als ein Projekt hat sie selten ein konkretes Datum, einen Anfang oder ein Ende – stattdessen begleitet sie dich bestenfalls ein Leben lang. Aber mal angenommen, dein Leben ist bislang eher fremd gesteuert und du hast nie wirklich auf dein Herz gehört. Du hast das getan, was alle tun, wenig Freizeit gehabt und willst dich nun – in deiner Freizeit oder beruflich – endlich selbst verwirklichen. Die folgenden drei Schritte zeigen dir, wie du starten kannst. Wir wünschen dir viel Spaß dabei!

Selbstverwirklichung: Schritt 1

Finde heraus, was du wirklich möchtest und was dich antreibt! Was motiviert dich? Was bringt dein Herz zum Klopfen und deine Augen zum strahlen? Indem du dir über deine Wünsche, Ziele und Potenziale klar wirst, findest du heraus, wie und womit du dich selbst verwirklichen kannst.

Selbstverwirklichung: Schritt 2

Rechne mit Kritik! Es wird immer jemanden geben, der andere Pläne für dich hat oder dir gerne vorgeben würde, was du machen sollst – zum Beispiel deine Eltern, die dich lieber im Jura-Studium sähen als im Philosophie-Seminar. Oder deine Freunde, die lieber mit dir auf Tour gehen würden anstatt zu wissen, dass du deine Wochenenden mit Gitarrespielen verbringst. Lass sie wissen, warum du bestimmte Sachen anderen vorziehst, und lass dich von Kritik nicht abhalten.

Selbstverwirklichung: Schritt 3

Gib nicht auf! Selbstverwirklichung passiert nicht über Nacht. Rückschläge gehören genauso dazu wie Erfolge. Denk immer daran, warum du dich für bestimmte Dinge entschieden hast: weil sie dich glücklich machen, dich bereichern und dir ein Gefühl von Freiheit verleihen. Bleib dir selbst treu – das ist die beste Art, dich selbst zu verwirklichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.