Gesunder Egoismus
Denk an dich: Wie du lernst, dich selbst wertzuschätzen

Du musst dir schon selbst Konfetti in dein Leben pusten.   

Stimmt genau, denn wie fröhlich, bunt und glücklich dein Leben ist, hängt maßgeblich von einer einzigen Person ab – und zwar von dir selbst. Warum? Na, weil nur du deine Ziele erreichen und deine schönsten Träume verwirklichen kannst. Du allein hast die Macht, deine größten Herzenswünsche zu erfüllen und deine kühnsten Visionen wahr werden zu lassen. Du hast es selbst in der Hand, niemand sonst. Richtig?

Deshalb ist es geradezu paradox, dass du die Meinungen, Ratschläge und Wünsche anderer häufig über deine eigenen stellst. Gib’s zu, auch du kennst Situationen wie diese: Du stehst vor einer wichtigen Entscheidung und legst mehr Wert auf die Ansicht deine Freunde als auf deine eigene Intuition. Du nimmst die Tipps deiner besten Freundin dankend an und setzt sie fleißig um, anstatt auf deine innere Stimme zu hören. Und du tust alles dafür, um die Wünsche deiner Eltern oder Kinder zu erfüllen – und vergisst dabei, dir selbst Gutes zu tun, indem du dich ein klein wenig mehr in den Vordergrund stellst.

Warum Egoismus wichtig ist

Damit bist du nicht allein und genau deshalb wird es Zeit für ein kleines Plädoyer. Du ahnst es sicher schon: Jawohl, es geht um Selbstliebe und Selbstakzeptanz – gemischt mit einer kleinen Prise Egoismus. Gesunder Egoismus hat nämlich nichts mit rücksichtsloser Selbstsucht zu tun, sondern ist ein Ausdruck der eigenen Wertschätzung. Und davon könnten viele von uns ruhig ein bisschen mehr vertragen. Denn nichts für ungut, aber warum sollte eine andere Person besser wissen, was richtig für dich ist? Und warum sollten die Wünsche und Ziele geliebter Menschen eigentlich immer wichtiger sein als die eigenen?

Die Wahrheit ist, dass du regelmäßig an dich denken und deine Person in den Fokus stellen solltest. Das ist nicht etwa selbstsüchtig und egozentrisch, sondern ziemlich weise und vernünftig. Vertraue vor allem deiner inneren Stimme und erst dann den Stimmen von außen! Denn nur, wenn du ausgeglichen und zufrieden bist, kannst du deine innere Stärke mit anderen teilen. Dein Umfeld profitiert langfristig also auch davon, wenn du hin und wieder egoistisch handelst. Aber fangen wir vorne an.

Die Stimme deines Herzens

Einer der beiden häufigsten Fehler, die uns in diesem Zusammenhang unterlaufen, besteht darin, dass wir uns bei wirklich wichtigen Entscheidungen viel zu oft an unserem Umfeld orientieren. Wir fragen uns, wie jemand anders in unserer Situation reagieren würde, und halten diese Lösung automatisch für richtig. Dabei kennt die andere Person vielleicht alle Fakten, aber ihr fehlen unser Bauchgefühl und unsere Intuition.

Die Lösung: Orientiere dich bei existenziellen Fragen weniger an deinen Freunden, Bekannten oder der Gesellschaft im Allgemeinen. Verlasse dich stattdessen auf die Stimme deines Herzens. Das wird möglicherweise auf Kritik stoßen und von Außenstehenden als egoistisch wahrgenommen, weil es nicht der Norm entspricht. Aber das sollte dir und deiner Intuition nicht im Wege stehen. Denn mit ein bisschen Mut und einer gesunden Portion Egoismus triffst du die besten Entscheidungen.

Dein Wünsche sind wichtig

Der zweite Fehler, den wir immer wieder begehen, besteht darin, die Wünsche anderer Menschen stets über die eigenen zu stellen. Das kann möglicherweise daran liegen, dass wir kein Bewusstsein für unsere eigenen Wünsche haben. Denn im stressigen Alltagstrott fehlt uns oftmals die Zeit, um in uns zu gehen und uns zu fragen, was wir eigentlich wirklich wollen. Die Lösung? Finde zunächst einmal heraus, was du willst!

Im zweiten Schritt geht es dann darum, deine Wünsche und Bedürfnisse durchzusetzen. Das heißt nicht, dass du dich gegen den Rest der Welt stellen musst. Gesunder Egoismus bedeutet, dass du keine Angst vor der Ablehnung anderer hast, sondern deine eigene Wertschätzung an die erste Stelle setzt. Sag öfters mal Ja zu dir und Nein zu anderen. Nur weil du nicht immer zu hundert Prozent das umsetzt, was andere von dir verlangen, bist du noch lange kein schlechter Mensch – sondern ein selbstbewusster Mensch, der weiß, was er will, und den Mut hat, es sich zu nehmen.

Denk an dich & ändere dein Mindset

Eigene Bedürfnisse durchzusetzen, erfordert manchmal ein wenig Übung. Gerade für Menschen, die stets darauf bedacht sind, dass es anderen gut geht, kann es mitunter zu einer richtigen Herausforderung werden, egoistisch zu handeln. Du solltest aber stets im Hinterkopf behalten, dass Egoismus gesund und wichtig ist. Denn ohne eigene Träume, Wünsche und Ziele bist du orientierungslos und vollkommen abhängig von anderen. Dadurch gerätst du noch mehr unter Druck, es anderen recht zu machen, und befindest dich in einem gefährlichen Teufelskreis.

Folgende Sätze solltest du dir immer wieder bewusst machen: Jeder Mensch hat das Recht, seine eigenen Wünsche und Träume als oberste Priorität zu betrachten. Immerhin bist du nicht auf dieser Welt, um die Bedürfnisse anderer zu befriedigen. Du bist hier, um deine Träume ernst zu nehmen und ihnen Leben einzuhauchen. Im Umkehrschluss gilt das Gleiche natürlich für andere: Respektiere, dass andere Menschen auch nicht hier sind, um deine Wünsche zu erfüllen, sondern in erster Linie ihre eigenen. Das mag hart klingen, aber gesunder Egoismus ist absolut wichtig und richtig. Verstanden? Super – dann ist es jetzt Zeit für eine ordentliche Ladung Konfetti in deinem Leben. Viel Spaß!

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.