Selbstverwirklichung
Selbstverwirklichung, wie geht das? 5 Schritte zu deinem neuen Ich

Wonach strebst du gerade in deinem Leben? Was ist dein Thema, das dich aktuell beschäftigt? Ist es der Job, der keinen Spaß mehr macht? Die Beziehung, die nicht so rund läuft oder wünschst du dir gar eine? Was fehlt dir für deine Selbstverwirklichung? Was fehlt dir, dass du dich vollkommen glücklich fühlst? Viele von uns streben ständig nach Glücksgefühlen: in der Liebe, beim Essen und in der Freizeit. Das heißt, wir sehen Glück als Folge von emotional freudvollen äußeren Umständen an. Ein Kranker meint zum Beispiel, er wäre erst dann in der Lage, glücklich zu sein, wenn er denn nur gesund wäre.

Wahre Zufriedenheit = Selbstverwirklichung im Leben

Doch wie erklärt es sich, dass viele reiche, gesunde und überaus erfolgreiche Menschen von Melancholie oder gar Depression geplagt werden? Warum kennen wir viele Beispiele hoher Lebenszufriedenheit trotz schwacher finanzieller Möglichkeiten und eingeschränkter Möglichkeiten der materiellen Entfaltung? Eine mögliche Erklärung lieferte der amerikanische Psychologe Abraham Maslow († 1970): „Wahre Zufriedenheit im Leben resultiert nicht aus dem Aneinanderreihen von möglichst vielen Momenten voller Freude und Spaß, sondern aus dem Streben nach Selbstverwirklichung im Leben.”

Verändere deine Gedanken

Ein erster Schritt zu deiner Selbstverwirklichung, ist es, deine Gedanken zu verändern. „Das verändert auch dein Leben“, weiß LIFEcoach Laura Malina Seiler. „Wir sehen entsprechend nie das, was ist, sondern immer nur das, was wir durch unseren selbst geprägten Filter wahrnehmen und bewerten. Je stärker diese Erfahrungen emotional aufgeladen gewesen sind – meist durch prägende Erfahrungen in der Kindheit – desto mehr beeinflussen sie unsere Wahrnehmung”, beschreibt Laura in ihrem Buch „Mögest du glücklich sein”. Je älter wir werden und je mehr Erfahrungen wir machen, desto mehr innere Überzeugungen entwickeln wir. Entweder, indem wir sie von außen übernehmen, oder weil wir sie selbst über unsere Gedanken erschaffen.

Befreie dich von deinem Mangeldenken

„Dich aus dem alten Mangeldenken des Egos zu befreien und mit deinem Higher Self zu verbinden, bedeutet, dass du Schritt für Schritt zu deiner wahren Essenz zurückkehrst. Es ist der Ruf deiner Seele, der dich daran erinnert, zu erkennen, wer du in Wirklichkeit bist – und der dir dabei hilft, dich wieder mit dem universellen Bewusstsein zu verbinden, das alles erschaffen hat”, erklärt Laura. „Deine Seele ist ein Teil dieses grenzenlosen Bewusstseins, die in diesem Leben einen menschlichen Körper gewählt hat, um sich dadurch selbst zu erfahren und zum Ausdruck bringen zu können.“

Mit Meditationen zur Selbstverwirklichung

Nutze das Meditieren für dich  – nicht nur, um deine Gedanken in eine andere Richtung zu lenken. Es ist der zweite Schlüssel zu deiner Selbstverwirklichung. Denn mit dem Meditieren schenkst du dir nicht nur Zeit für dich, sondern konzentrierst dich auch auf dich. Und nur auf dich. 

  1. Starte mit kurzen Meditations-Einheiten. 10 Minuten reichen schon für den Anfang, um in Übung zu kommen. 
  2. Fokussiere dich auf deinen Atem. Meditieren hilft dir dabei, um Abstand zu deinen Gedanken zu bekommen. Um das zu tun, ist es der erste Schritt zu lernen, deine Aufmerksamkeit bewusst zu steuern. Wähle für die Meditation einen ruhigen Ort und schließe deine Augen. Konzentriere dich zu Beginn nur auf deinen Atem. Fließt er langsam, fließt er schnell? Nimm alles einfach nur wahr.
  3. Um dich von negativen und limitierenden Gedanken zu befreien, kannst du beispielsweise das Mantra „Lass los“ benutzen. Wiederhole für dich bei jedem Einatmen in Gedanken „Lass“ und beim Ausamten „Los“. 
  4. Entwickle eine Routine: Bevor das Meditieren schnell Opfer deines vollen Alltags wird, starte damit morgens direkt nach dem Aufstehen. 
  5. Werde der Beobachter deiner Gedanken! Ein Ziel des Meditierens ist es, zu realisieren, dass du nicht deine Gedanken „bist”, sondern vielmehr die Energie, durch die die Gedanken fließen können. Du bist das endlose Bewusstsein, das die Gedanken beobachten und sich damit auch von ihnen distanzieren kann. 

Reflektiere deine Werte

Der dritte Schlüssel zu deiner Selbstverwirklichung, ist die Reflektion deiner Werte. In welchem Lebensbereich stockt es gerade? Überlege dir einmal in Ruhe, welche Werte dir beispielsweise in der Beziehung wichtig sind. 

  • Hingabe
  • Leidenschaft
  • Lust
  • Fallen lassen
  • Humor, gemeinsam lachen
  • Offenheit
  • Ehrlichkeit
  • Vertrauen
  • Leichtigkeit
  • Erotik
  • Abenteuer

Welche von diesen Werten lebst du, welche hast du vernachlässigt oder sogar komplett außer Acht gelassen? Diese Übung darfst du auch gern auf die Bereiche Job, Kinder oder dich anwenden.

Lass dich von der Version der Zukunft anziehen

Der vierte Schlüssel zu deiner Selbstverwirklichung lautet Hingabe, Vertrauen und Klarheit: Loslassen. Loslassen und Hingeben heißt, aus uns selbst heraus zu handeln, aus unserem Herzen heraus. Alles ist miteinander verbunden. Alles ist eins. Kehren wir zu diesem Ursprung zurück. Dafür müssen wir viel seltener als wir glauben überhaupt in dieses Prinzip eingreifen. Was geschehen muss, geschieht einfach. Es entfaltet sich durch uns. „Gib dem unendlichen Potenzial, das dich umgibt, die Möglichkeit, sich zu entfalten. Folge dem natürlichen Lauf der Dinge. Und alles wird so viel einfacher”, weiß LIFEcoach Christina Grahn-Hommelsheim aus Erfahrung.

Lass los!

„Du darfst lernen, dich fallen zu lassen. Loszulassen. Dich hinzugeben. Statt zu viel zu tun, kommst du nun in deine reine Klarheit: Wer bist du wirklich? Wo willst du hin? Wie willst du leben? Setze einen Magneten und lass dich von der Vision der Zukunft anziehen. Vetrauen in dir und deiner Zukunft. Das schenkt dir Klarheit”, lautet Christinas Tipp. „Wähle aus dem Meer der Möglichkeiten, wohin deine Reise gehen soll!”

Du bist der Schöpfer deines Lebens

Der fünfte Schlüssel zu deiner Selbstverwirklichung ist die Vision. Verknüpfe deine Vision mit Emotionen und deinen Werten wie Achtsamkeit, Dankbarkeit, Selbstliebe. Du kannst dir mit diversen kostenlosen Apps einen Mindmovie erstellen. Oder aber du besorgst dir eine Pinnwand und bestückst diese mit all den Dingen, die du in dein Leben ziehen willst. Und dann spürst du dich in dein neues Ich rein: So als ob du schon in deinem neuen Ich lebst. Wie gehst du? Wie fühlt sich das an in dir? Kannst du die Begeisterung im ganzen Körper spüren? Dann lass sie da sein und sich immer und immer weiter ausdehnen. Zügel dich nicht bei deiner Vision: Denke groß und packe die verrücktesten Ideen da rein. Nimm dir einmal am Tag maximal 5 Minuten Zeit, um dich mit deinem neuen Ich zu treffen. Klopf schon mal an und sag „Hallo“ zu deinem neuen Leben!

Das könnte dich auch interessieren:

Tobias Beck: Dein Leben mit Dankbarkeitslisten verbessern

Wenn andere alles besser wissen: So stärkst du dein Selbstbewusstsein

Dein Lebensrad – So erkennst du deine Baustellen und löst sie auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×
Weiterlesen im Du hast ab sofort Zugriff auf alle Inhalte vom LIFEclub Magazin. Zudem erhältst du bei jeder wichtigen Neuigkeit Zugriff auf:
alle Inhalte vom LIFEclub Magazin
Interviews, Artikel und Videos
perfekt abgestimmte Inhalte
Du erhältst Mails von LIFEclub.