3 praktische Tipps
Maike van den Boom 3/3: Dein Weg zum Glück

Maike van den Boom ist erfolgreiche Glücksforscherin und Bestseller-Autorin. Ihre Mission ist, das Leben der Deutschen ein bisschen glücklicher zu gestalten. Dafür reiste sie durch die 13 glücklichsten Länder der Welt – immer auf der Suche nach den ultimativen Glücksformeln. Besonders begeistert ist sie von den skandinavischen Ländern und ihrer neuen Heimat Stockholm.

Wie kam sie überhaupt auf die Idee, die glücklichsten Länder und Kulturen zu erforschen – was war ihr Antrieb? Maike: „Ich habe in den Niederlanden, einem glücklichen Land, studiert und dort 13 Jahre gelebt. Dann habe ich in Mexiko gewohnt – auf der Liste der glücklichsten Länder auch ganz weit vorne. Dort leben sehr fröhliche und glückliche Menschen. Und jedes Mal, wenn du nach Deutschland zurückkommst, ist alles mit einer gewissen Schwermut behaftet. Die Menschen regen sich oft über Dinge auf, bei denen ich denke: Probier doch mal, dich selber nicht so ernst zu nehmen.“

Wachstum macht glücklich

In allen 13 Glücksländern, die Maike bereiste, nehmen sich die Menschen deutlich weniger ernst als in Deutschland. Sie sagt: „Glück bedeutet nicht, dass immer alles läuft. Im Gegenteil: Wenn du mal ausgebremst wirst und die volle Breitseite bekommst, dann merkst du erst, was wichtig ist, und hast die Chance, zu wachsen. Und das wiederum macht glücklich!“ Doch auch die Expertin hat mal Tage, an denen die schlechte Laune sie überkommt. Im Interview verrät sie: „Mein Rezept dagegen lautet: Übersteh den Tag, geh früh ins Bett, morgen sieht die Welt wieder anders aus. Das ist immer so. Ich bin also auch nicht immer glücklich und will es auch gar nicht immer sein. Beim Glück geht es vielmehr um eine positive Grundstimmung im Leben. Dann kannst du auch mal sagen: Ich bin ein glücklicher Mensch, aber heute echt mies drauf.“

Ins Glück gerutscht

Studiert hat Maike eigentlich Kunsttherapie. Danach arbeitete sie im Sales- und Marketing-Bereich. Es folgten die Geburt ihrer Tochter und schließlich die Scheidung ihrer Ehe. Sie sagt: „Ich habe damals ein Buch bekommen, das ich furchtbar amerikanisch fand: The Secret. Es geht darum, dass man das Glück anziehen kann. Das glaube ich nur bedingt. Wenn man ein glücklicher Mensch ist, ist man offener und redet mehr mit anderen. Deshalb zieht man Sachen an, weil man kontaktfreudiger und kreativer ist. Man hat eine andere Ausstrahlung und Menschen kommen eher auf einen zu. Daran glaube ich.“

Das Buch sagt laut Maike auch aus, dass man für schlechte Dinge im Leben selbst verantwortlich sei, da man sie selbst in sein Leben zieht. Maike: „Der Tipp war gut: Du bist selber verantwortlich. Dann hat es Klick gemacht. Ich habe mir überlegt, was ich kann und was ich will. Ich habe philosophische Abende veranstaltet und gemerkt, dass es gut klappt, Leute zu motivieren. Zudem hat mich das Thema Glück so beschäftigt, dass ich plötzlich eine Vision und so viel Energie hatte. Das war etwas, das mich beschäftigte und über das ich reden wollte, weil ich es selber lebe. Und dann bin ich so in das Thema reingerutscht.“

Reise ins Glück

Besonders interessant fand Maike dabei den internationalen Aspekt: Warum sind einige Kulturen glücklicher als andere? Maike: „Und dann habe ich mir morgens beim Kaffee überlegt, dass ich die einfach mal fragen kann, was sie anders machen. Und damit war die Idee zur Reise geboren.“ Maike hat dadurch gelernt, dass man für jede Krise dankbar sein sollte: „Es kommt nicht darauf an, was dir passiert, sondern darauf, was du daraus machst.“

Wir merken uns, selbst die Verantwortung zu übernehmen, für die Dinge, die wir selbst beeinflussen können. Maike: „Wir können im täglichen Umgang milder sein. Wir können gönnen und uns selber zurückpfeifen. Wir können uns fragen: Wollen wir das wirklich? Denn was braucht man zum Glück? Andere Menschen. Wie gehen wir also miteinander um? Du bist verantwortlich für den Beitrag, den du leistest. In welches Spiegelbild willst du gucken? Also verhalte dich so.“

3 Tipps fürs Glück

Du bist wichtig für andere Menschen – du hast eine Bedeutung und trägst Verantwortung. Maike: „Wir erleben das tausendfach. Sobald auch nur einer anfängt, rumzustöhnen und zu motzen, zieht es alle runter. Deine Laune ist ansteckend.“ Damit es gar nicht dazu kommt, verrät die Autorin drei Tipps, die sich sofort umsetzen lassen, um ein bisschen mehr Glück und Freude ins Leben zu bringen.

Maike: „Glück ist für jeden anders und es gibt keine Instant-Tipps, mit denen man innerhalb von zwei Stunden ein glückliches Leben führt. Es geht dabei vielmehr um deine gesamte Einstellung zu dir und zu anderen und darum, was du aus deinem Leben machst. Das funktioniert nicht in zwei Tagen – ich habe drei Jahre dafür gebraucht. Aber ich kann trotzdem sagen, was ich gemacht habe.“

Maikes Tipps lauten:

  1. Erzähle so vielen Leuten wie möglich, was dich beseelt und was du erreichen möchtest. Das erzeugst du Commitment 
  2. Überleg dir an jeder roten Ampel, was in deinem Leben gut läuft und wofür du dankbar bist.
  3. Denke eine Woche lang keinen negativen Gedanken. Und jedes Mal, wenn du einen negativen Gedanken hast, musst du zurückrudern und dich fragen, wie du ihn positiv formulieren kannst.

Also: Nimm dich selber nicht so ernst und versuch dich an Maikes drei praktischen Tipps! Wir wünschen dir viel Spaß dabei – und natürlich viel Glück!

Hast du die anderen beiden Teile der Interviewreihe mit Maike van den Boom schon gesehen? Falls nicht, wird’s höchste Zeit: Den ersten Teil des Interviews findest du hier, den zweiten Interview-Teil hier. Viel Spaß!

Maike van den Boom im Interview: Wo geht’s zum Glück?

Maike van den Boom im Interview: Glückliches Skandinavien

×

Weiterlesen imDu hast ab sofort Zugriff auf alle Inhalte vom LIFEclub Magazin.
Zudem erhältst du bei jeder wichtigen Neuigkeit Zugriff auf:

alle Inhalte vom LIFEclub Magazin
Interviews, Artikel und Videos
perfekt abgestimmte Inhalte
Du erhältst Mails von LIFEclub.

×Dein Leben freut
sich auf dich

Jetzt kostenlos registrieren

Wenn du fortfährst, stimmst du den Nutzungsbedingungen der Datenschutzrichtlinie von Life und der Vewendung von Cookies zu

2 Comments

    1. Lisa DrebberLisa Drebber Post author Reply

      Lieber Mirko,

      das freut uns sehr! Weitere Interviews mit ähnlich spannenden Gedanken unserer LIFEcoaches und Speaker sind schon in der Mache. 😉 Wir hoffen, da ist wieder ganz viel Input für dich dabei.

      Liebe Grüße
      dein LIFEclub-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.