Moderne Spiritualität
Bahar Yilmaz: Lass deinen inneren Kampf los!

Bahar Yilmaz zählt zu den bekanntesten Speakerinnen für persönliches Wachstum und Spiritualität. Ihre eigene Reise in die Persönlichkeitsentwicklung begann vor 15 Jahren. Doch eine Verbindung in die geistige Welt hat die 35-Jährige schon viel länger. Sie verrät: „Kinder haben die besondere Fähigkeit, in ihrer Fantasie eigene Welten kreieren zu können. Seit ich ein kleines Mädchen war, habe ich das Gefühl, irgendwie anders zu sein als alle anderen. Dieses Gefühl ist der beste Beweis dafür, dass man spirituell ist.“

Bahar Yilmaz wurde als jüngstes von drei Geschwisterkindern geboren. Um die Familie über Wasser halten zu können, arbeiteten ihre Eltern hart. So kam es, dass Bahar Yilmaz viel Zeit mit ihrer Großmutter verbrachte. Diese konnte energetische Signaturen sehen und gab die besondere Fähigkeit an ihre Enkeltochter weiter. Bahar Yilmaz: „Meine Großmutter konnte Gedanken lesen und Gefühle spüren. All das hat sie mir übertragen. Sie hat mir gezeigt, was Spiritualität bedeutet.“

Reflex deiner Seele

Das Gefühl, anders zu sein und irgendwie in keine Schublade zu passen, hat Bahar Yilmaz noch heute. Sie erzählt: „Für spirituelle Menschen bin ich zu unspirituell. Und für Menschen, die sich mit persönlichem Wachstum befassen, bin ich immer die Esoterik-Tante.“ Heute weiß Bahar Yilmaz dieses Anderssein jedoch zu schätzen, denn es ermöglicht ihr, ihre Mission zu erfüllen. Sie erzählt: „Ich möchte das Beste aus der geistigen Welt und der äußeren Welt miteinander verbinden.“

Die erfolgreiche Speakerin ist überzeugt davon, dass man nicht nicht spirituell sein kann. In ihrem Vortrag erklärt sie: „Spiritualität ist ein natürlicher Reflex der Seele. Die Menschen, die nicht spirituell sein wollen, haben einfach nur Angst vor Tiefe. Aber Tiefe ist wichtig, denn wir alle haben Oberflächlichkeit satt. Wir alle wollen mehr Ehrlichkeit gegenüber uns selbst und mehr Authentizität in unserem Leben. Manchmal reicht dir das Universum die Hand, weil du eine kraftvolle Entscheidung getroffen hast. Und wenn du wirklich etwas verändern möchtest, dann musst ganz massiv nach vorne preschen und alle Karten auf einen Tisch legen.“

Traum oder Albtraum?

Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres BWL-Studiums baute sich Bahar Yilmaz ein Traumleben in der Schweiz auf – oder zumindest sah alles danach aus. Sie erzählt: „Mit 22 Jahren war ich eine erfolgreiche Unternehmerin. Ich lebte in einem Traumhaus, hatte einen Traumjob und war mit einem Traummann liiert. Doch das alles sah nur oberflächlich gut aus. Insgeheim ging es mir sehr schlecht. Ich hatte mich auf 42 Kilogramm runter gehungert und war extrem unglücklich. Ich fragte mich, wie das nur passiert sein konnte. Immerhin hatte ich doch mein Traumleben manifestiert.“

Doch das, was Bahar Yilmaz wirklich manifestiert hatte, war nicht ihr Traumleben, sondern ein Leben, von dem sie dachte, dass es so zu sein hätte. Sie hatte Konstrukte erzeugt, die sie für richtig hielt, die aber überhaupt nicht zu ihr passten. Im Vortrag erzählt sie: „Innerlich habe ich geblutet. Ich hatte mir meinen persönlichen Selbstmord manifestiert und mein Körper war der Spiegel dafür. Ich habe nichts mehr gewogen und hatte körperlich keine Substanz mehr, weil ich die ganze Zeit gegen mich selbst angekämpft habe.“

Falscher Stolz

Vielleicht kannst du Situationen, in denen du das Gefühl hast, gegen dich selbst zu kämpfen, nachempfinden? Möglicherweise schiebst du selbst manchmal negative Gedanken, Zweifel und Ängste beiseite oder betäubst sie mit Meditationen und Affirmationen? Bahar Yilmaz weiß: „Das berieselt dich zwar, ist aber keine echte Transformation. Das musste ich damals auf die harte Tour lernen: Nach außen war ich die Erleuchtete, aber innerlich war ich ein Wrack. Und dennoch habe ich immer weiter gekämpft. Mein falscher Stolz hätte mich letztendlich fast ins Grab gebracht.“

Doch von einem Tag auf den anderen passierte etwas, das auf einen Schlag alles änderte. Bahar Yilmaz: „Alles brach zusammen: Mein Business, meine Beziehung – innerhalb von 24 Stunden hatte ich gar nichts mehr. Ich wurde vom Universum in die Knie gezwungen. Das war ein ganz schlimmer Moment. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass mir gerade wehgetan wurde, und fragte mich, warum mir die geistige Welt nicht half. Gleichzeitig war es mein größtes Glück. Denn manchmal ist das, was du willst, ein viel größeres Glück, wenn es dich nicht erreicht. Das habe ich damals erleben dürfen.“

Dein innerer Kampf

Nach diesem Erlebnis war Bahar Yilmaz auf der Suche nach sich selbst – oder vielmehr auf der Flucht vor sich selbst. Ein Gespräch mit ihrer Schwester öffnete ihr die Augen. Sie erzählt: „Ich war nicht nur dabei, mich selbst zu verlieren, ich war auch sehr egoistisch. Denn die ganze Zeit über konzentrierte ich mich nur auf meinen Erfolg und auf mein Leben. Rückblickend weiß ich, dass ich die Menschen, die mich so sehr geliebt haben und die ich so sehr liebe, einfach vergessen habe. Doch während des Gesprächs mit meiner Schwester änderte sich alles: Ich habe erkannt, dass ein Held manchmal verlieren muss, um ein Gewinner zu sein.“

Manchmal musst du den Kampf loslassen. Bahar Yilmaz: „Jedes Mal, wenn du verlierst, gewinnt ein anderer Teil in dir – meistens ist es dein Herz.“ Hast du häufig das Gefühl, am Ende des Tages komplett ausgelaugt zu sein? Gehst du stetig ein paar Schritte nach vorne, nur um dann wieder zurückzulaufen? Denkst du manchmal, dass du eigentlich etwas anderes tun oder denken solltest als das, was du tust oder denkst? Falls ja, könnte es sein, dass du einen inneren Kampf austrägst. 

Lass den Kampf los

Dein innerer Kampf wird sich immer einen Ort suchen, an dem er zum Vorschein kommen kann. Bahar Yilmaz: „Ich wurde damals magersüchtig. Auch bei anderen Menschen macht sich ihr innerer Kampf in Form von Krankheiten bemerkbar. Es kann aber auch sein, dass sich der innere Kampf in deinem Privat- oder Berufsleben zeigt. Dann spürst du, dass du dein Potenzial in dieser Situation nicht leben kannst.“

Bahar Yilmaz verrät außerdem, wie lange du brauchst, um deinen inneren Kampf loszulassen. Keine Sorge, es dauert keine Wochen, Monate oder Jahre. Bahar Yilmaz: „Du brauchst lediglich eine einzige Sekunde, in der du dich entscheidest, diesen Kampf loszulassen!“ Hast du Lust, gemeinsam mit Bahar Yilmaz deinen Kampf gegen dich selbst aufzuhalten? Dann sieh dir das Video in voller Länge an, denn am Ende wartet eine kraftvolle Meditationsübung auf dich. Wir wünschen dir viel Erfolg dabei!

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×
Weiterlesen im Du hast ab sofort Zugriff auf alle Inhalte vom LIFEclub Magazin. Zudem erhältst du bei jeder wichtigen Neuigkeit Zugriff auf:
alle Inhalte vom LIFEclub Magazin
Interviews, Artikel und Videos
perfekt abgestimmte Inhalte
Du erhältst Mails von LIFEclub.