Wahr oder falsch?
3 Hypnose-Mythen über den Zustand in Trance

3 Hypnose-Mythen über den Zustand in Trance

Um kaum ein anderes Thema ranken sich so viele Mythen und Vorurteile wie um Hypnose. Kein Wunder, denn in den Köpfen vieler Menschen sind hartnäckige Gerüchte über Manipulation und Kontrollverlust verankert. Nicht selten gilt Hypnose als gefährlicher Zustand, in dem die Patienten beziehungsweise Hypnotisanden dem Hypnotiseur wehrlos ausgeliefert sind. Doch in den allermeisten Situationen ist genau das Gegenteil der Fall. Hypnose ist ein natürlicher Zustand der Entspannung und kann als sehr zuverlässige und effektive Behandlungsmethode eingesetzt werden. Wir klären auf und verraten spannende Fakten rund um den Zustand in Trance, die du unbedingt kennen solltest!

Hypnose-Mythen: 1. Kontrollverlust

Einer der größten Mythen basiert auf der Annahme, dass der Hypnotiseur während der Hypnose volle Kontrolle über seine Hypnotisanden hat. Diese Kontrolle würde bedeuten, dass er sie zu Handlungen animieren, ihnen auf magische Weise Glaubenssätze eintrichtern oder ihnen persönliche Geheimnisse entlocken könnte. Kurz gesagt: Der Hypnotiseur könnte seine Patienten dazu bringen, Dinge zu sagen oder zu machen, die sie sonst nicht tun würden.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Keine Sorge. Dieser Mythos hält sich hartnäckig, hat mit der Realität aber wenig zu tun. Vielmehr wird dieses Gerücht durch Filme, Shows und Serien erzeugt, in denen Hypnose gerne genutzt wird, um eine spannende Story zu erzählen. Therapeutische Hypnose funktioniert jedoch völlig anders. Natürlich wird dem Patienten empfohlen, seine Augen während der Hypnose zu schließen. Immerhin kann er sich so ohne Ablenkung auf innere Bilder, Gefühle und Gedanken konzentrieren. Dennoch bekommt er während der Hypnose in der Regel alles mit. Er befindet sich weder im Tiefschlaf noch in einer anderen Situation, in der er die Kontrolle über seinen Körper verliert.

Hypnose-Mythen: 2. Übernatürliches

Auch hier können wir dich beruhigen. Hypnose ist kein übernatürliches Hexenwerk, sondern vielmehr eine Wissenschaft. Man könnte sie auch als Manifestieren von Glaubenssätzen bezeichnen. Wusstest du, dass sich jeder Mensch täglich mehrfach in hypnoseartigen Zuständen befindet? Und zwar nicht nur im Schlaf, sondern auch am Tag: ob in Tagträumen, beim Lesen oder gar Autofahren – Hypnose ist ein Zustand der Entspannung und tritt häufig im Wachzustand ein.

Hypnose ist also völlig natürlich und kommt im ganz normalen Alltag häufiger vor als man vielleicht vermuten würde. Sie steht lediglich für einen gewissen Geistes- beziehungsweise Bewusstseinszustand. Deshalb musst du übrigens keine Sorge haben, dass der Hypnotiseur Räucherstäbchen anzündet oder dich mithilfe entspannender Musik oder eines Pendels zum Einschlafen bringt. Er ruft lediglich einen Zustand herbei, in dem du dich ohnehin regelmäßig befindest. Und das klappt ganz ohne Magie oder übernatürliche Kräfte.

Hypnose-Mythen: 3. Willensstärke

Vielleicht hast du schon einmal gehört, dass man willensstarke Menschen nicht hypnotisieren kann? Das würde voraussetzen, dass eine Hypnose gegen ihren Willen stattfindet oder dass die Fähigkeit, sich hypnotisieren zu lassen, für Willensschwäche steht. Dabei ist es genau andersrum: Nur wenn der Hypnotiseur und der Hypnotisand in Einverständnis und Vertrauen zusammenarbeiten, kann Hypnose gelingen. Man könnte also sagen, dass der Zustand in Trance gerade bei willensstarken Menschen, die aktiv Veränderungen herbeiführen oder Blockaden aufheben wollen, besonders gut funktioniert. Grundsätzlich hat Hypnose außerdem weniger mit Willensstärke als mit Vorstellungskraft zu tun. Menschen mit einer starken, lebendigen Vorstellungskraft lassen sich am besten hypnotisieren. Du musst aber niemals Sorge haben, dass Hypnose gegen deinen Willen geschieht.

Hypnose-Mythen: Das solltest du außerdem wissen

Hypnose hat viele positive Eigenschaften und Auswirkungen. Nachdem wir über die drei größten Hypnose-Mythen aufgeklärt haben, interessierst du dich selbst für eine Behandlung? Dann möchten wir dir mit auf den Weg geben, dass auch die beste Hypnose tiefgründige Blockaden oder Glaubenssätze leider nicht von jetzt auf gleich in Luft auflöst. Hypnose ist nun mal kein Wunderheilmittel und der Hypnotiseur kann deine Probleme nicht plötzlich verschwinden lassen. Er agiert vielmehr als Begleiter auf dem Weg zu deinen inneren Ansichten und Selbstheilungskräften. Je motivierter du bist und je besser du mitarbeitest, desto schneller führt eine Hypnosetherapie zum Erfolg.

Hypnose interessiert dich und du möchtest gerne mehr erfahren? Dann schau dir unbedingt unser dreiteiliges Interview mit Hypnotiseur Alexander Hartmann an! 

Selbstverwirklichung: Tue was dich glücklich macht – Alexander Hartmann im Interview Teil 1:

Selbstverwirklichung: Tue was dich glücklich macht – Alexander Hartmann im Interview Teil 2:

Selbstverwirklichung: Tue was dich glücklich macht – Alexander Hartmann im Interview Teil 3:

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.