Fünf Experten-Tipps
Dr. Stefan Frädrich: So kriegst du sofort gute Laune

Dr. Stefan Frädrich: So kriegst du gute Laune

Hattest du schon mal das Gefühl, dass du gerne einen Knopf hättest, der dich sofort in gute Laune versetzt? Ein Knopf, der deine Stimmung beim Drücken schlagartig verbessert? Mal ehrlich, so ein Knopf wäre total hilfreich und praktisch, oder? Das findet auch Dr. Stefan Frädrich. Er weiß: „Genau so einen Knopf haben wir alle. Vielleicht ist er dir noch nicht bewusst oder du hast ihn noch nicht gefunden, aber es gibt ihn wirklich.“ Deshalb verraten wir dir in diesem Artikel, wie du deinen Gute-Laune-Knopf findest und einsetzt. Viel Spaß und jede Menge gute Laune dabei!

Du bist dein Gute-Laune-Chef

Die Grundlage deines Gute-Laune-Knopfes bist du selbst. Du musst dir bewusst machen, dass du der Chef über deinen Körper bist. Stefan Frädrich: „Du alleine entscheidest, ob du dich gut oder schlecht fühlst, ob deine Laune positiv oder negativ ist. Das musst du verinnerlichen. Der Rest wird dann ein Kinderspiel.“ Beim Gute-Laune-Knopf geht es nämlich darum, deine negativen Gefühle durch positive zu ersetzen. Dabei gehst du tief in dich und denkst in Gedanken positiv. Du setzt deinem negativen Gefühl etwas Positives entgegen. Stefan Frädrich weiß: „Dein Gefühl folgt deinen Gedanken und deiner Wahrnehmung. Deine Gedanken bestimmen also, wie es dir geht.“

Deine Gedanken steuern deine Stimmung

Das kannst du in etwa mit deinem inneren Schweinehund vergleichen. Kleines Beispiel gefällig? Na gut: Der Wecker klingelt und dein Schweinehund bringt dich zum Drücken der Schlummertaste. Das kannst du beliebig oft wiederholen – es macht das Aufstehen nicht besser. Am Ende bist du vielleicht sogar zu spät dran und dadurch erst richtig schlecht gelaunt. Stefan Frädrich hat eine simple Lösung: „Wenn du morgens jedoch aufstehst und denkst, dass heute ein schöner Tag wird, dann wird der Tag auch schön.“

Das Geheimnis des Gute-Laune-Knopfes ist also, dir in den richtigen Momenten gute Gedanken zu machen. Alles, was dir jetzt noch fehlt, ist die richtige Methode dafür. Diese Methode ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich – jeder hat seine ganz eigenen Knöpfe für gute Laune. Es gibt aber ein paar universelle Beispiele, die bei nahezu jedem Menschen funktionieren. Und die möchten wir dir an dieser Stelle natürlich nicht vorenthalten.

1. Schau dir Fotos an

Fotografie ist eine wunderbare Erfindung. Sie lässt uns Situationen für die Ewigkeit festhalten. Immerhin schaut sich fast jeder gerne Bilder von schönen Momenten an, stimmt’s? Das Beste: Sobald du dir die Bilder ansiehst und an die tollen Momente zurückdenkst, erlebst du die Situation in deinen Gedanken erneut. Genau das kannst du dir zunutze machen, um dich sofort in gute Laune zu versetzen.

Beispielsweise hilft es, sich in schwierigen Situationen Bilder von Personen anzusehen, die dir Halt und positive Energie geben. Dr. Stefan Frädrich: „Ich schaue mir zum Beispiel Fotos meiner Familie an.“ Vielleicht ist das auch für dich die richtige Methode, um sofort in gute Laune zu verfallen. Probiere es aus!

2. Ruf deine Liebsten an

Ob mit deinem besten Freund, deinem Partner, einem Elternteil oder einem anderen lieben Menschen – je nach Situation kann es helfen, sich auszusprechen, um Rat zu fragen oder einfach nur zu reden. So kann dich dein Gesprächspartner aufmuntern, auch wenn er nicht neben dir sitzt. Dank Video-Anrufen kann man die andere Person sogar in Echtzeit sehen. Und da fast jeder permanent ein Smartphone in greifbarer Nähe hat, ist dies eine der schnellsten und unkompliziertesten Methoden, um seine gute Laune zurück zu erobern.

3. Lausche einer Melodie

Lieder und Melodien übertragen nicht nur Töne, die in dein Gehörssystem gelangen, sondern auch Gefühle. Das klassische Beispiel ist das Sommerlied, das du in deinem Sommerurlaub ständig gehört hast. Selbst im tiefsten Winter bringt es dir dein Strandfeeling und etwas Wärme zurück. Die Musik kann das positive Gefühl, das du in diesem Moment verspürt hast, im Nu wieder auf dich übertragen.

Du kannst dir sogar bewusst Gute-Laune-Lieder suchen. Dr. Stefan Frädrich: „Im Rahmen meiner Recherchen bin ich auf das Lied ‘Körperzellen Rock’ von Günther Sturm gestoßen. Es wurde regelrecht zu meinem Mantra und ich spule es immer und immer wieder in meinem Kopf ab, wenn ich schlechte Laune habe.“ 

4. Such dir einen Duft

Auch Düfte können sich auf deinen Gemütszustand auswirken. Angenehme Düfte haben beispielsweise eine beruhigende Wirkung, wohingegen unangenehme Düfte deine Stimmung erheblich verschlechtern können. Schau doch mal, welche Raumdüfte, Badesalze oder Parfums du besonders gerne magst. Finde heraus, welcher Duft deine Laune verbessert und damit einen Knopf für dich darstellt. Hast du ihn gefunden, kannst du deine Laune jederzeit sofort beeinflussen.

5. Sammle Erinnerungen

Bestimmt kennst du die Situation: Du erinnerst dich an einen schönen Moment. Das Gefühl von damals strömt durch deinen Körper. Du fängst von jetzt auf gleich an zu lächeln. Wodurch wurde dieses Gefühl ausgelöst? Möglicherweise durch eine Person, einen Gegenstand oder eine Situation. Genau das kannst du selbst beeinflussen! Wenn du das nächste Mal schlecht gelaunt bist, dann denk bewusst an schöne Momente zurück. Sammle Erinnerungen und nutze sie zur rechten Zeit, um dich in gute Laune zu versetzen. Die Methode ist super einfach und sehr effektiv. Funktioniert sie auch bei dir?

Weitere spannende Tipps und Tricks von Dr. Stefan Frädrich findest du in unserem Magazinartikel Schalte unproduktive Gedanken ab“. Schau unbedingt vorbei und lass dich von neuem Input mitreißen! Erfahre, wie du noch entspannter und erfolgreicher durchs Leben gehen kannst – es lohnt sich!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.