Innerer Frieden
Lebensqualität steigern: So wirst du endlich zufrieden!

Lebensqualität steigern: So wirst du endlich zufrieden!

Normalerweise würdest du dich selbst nicht als Miesepeter bezeichnen – und erst recht nicht als notorischen Nörgler. Aber Hand aufs Herz: So richtig zufrieden bist du eigentlich auch nie, stimmt’s? Denn um bedingungslos glücklich zu sein, fehlt dir immer irgendetwas. Kein Wunder, denn Medien, Werbung und soziale Netzwerke suggerieren uns permanent, dass unser Leben (noch) nicht gut genug ist.

Sie vermitteln uns, dass wir unbedingt ein bestimmtes Produkt kaufen, eine außergewöhnliche Reise unternehmen oder eine bestimmte Position im Job erreichen müssen, bevor wir endlich zufrieden sein können. Doch das ist völliger Unsinn! Und eben weil das so ist, möchten wir dir zeigen, wie du das negative Mangel-Mindset hinter dir lässt. Schluss mit Schwarzmalerei: Jetzt erfährst du, wie du mit Fülle und innerem Frieden zu mehr Zufriedenheit gelangst. Wir wünschen dir viel Spaß auf diesem Weg – los geht’s!

Was ist Zufriedenheit?

Wäre es nicht wunderbar, jeden Morgen mit einem Lächeln aufzuwachen und dankbar und voller positiver Energie in den Tag zu starten? Ja, das wäre es; und genau dadurch zeichnet sich Zufriedenheit aus. Wenn du zufrieden bist, dann besitzt du eine innere Ausgeglichenheit. Du bist dankbar für das, was du hast beziehungsweise für das, was du bist. Du befindest dich nicht im Mangel, sondern in der Fülle und empfindest keinen Druck, etwas ändern zu müssen. Kurz gesagt: Zufriedenheit bedeutet, angekommen zu sein und inneren Frieden gefunden zu haben.

Hier unterscheidet sich Zufriedenheit übrigens vom Glück: Während Zufriedenheit eine lang anhaltende Phase oder sogar eine Lebenseinstellung ist, handelt es sich bei Glück um eine kurze Momentaufnahme. Manchmal durchströmt dich das Glücksgefühl von jetzt auf gleich. Genauso schnell kann es aber auch wieder verfliegen. Glück ist also zeitlich begrenzt und nicht von langer Dauer, wohingegen Zufriedenheit bestenfalls dein ganzes Leben hält. Zudem kannst du kurzzeitig unglücklich, aber dennoch zufrieden sein. Zufriedenheit ist also nicht weniger wert als Glück, sondern viel konstanter und beeinflussbarer. 

So wirst du zufrieden

Die beste Methode, um schnell ein Gespür für Zufriedenheit zu entwickeln, lautet: Ändere deinen Fokus. Denn Unzufriedenheit rührt in erste Linie daher, dass wir uns viel zu sehr auf Negatives konzentrieren. Anstatt unseren Blick auf all das zu richten, was wunderbar funktioniert, sehen wir ständig das, was nicht klappt oder was wir noch nicht erreicht haben. Das frustriert ganz schön, denn im Laufe der Zeit entsteht das Gefühl, dass wir immer noch mehr brauchen, um ans Ziel zu gelangen. Wir suchen sprichwörtlich das Haar in der Suppe – und natürlich finden wir es jedes Mal. Denn es gibt immer etwas, das verbessert werden könnte.

Die Kunst liegt darin, viel mehr Wertschätzung und Dankbarkeit für das aufzubringen, was wir bereits haben. Wir müssen die endlose Schleife permanenter Optimierungen verlassen und wieder bei uns selbst ankommen. Nimm dir ein paar Minuten Zeit und überlege dir, wie gut es dir geht: Du bist in einem der sichersten und wohlhabendsten Gebiete dieser Welt geboren. Du hast vermutlich keine lebensbedrohliche Krankheit und musst keinen Hunger erleiden. Du hast Freunde, die hinter dir stehen, und einen Job, von dem du leben kannst. Du hast das Mega-Los bereits bei deiner Geburt gezogen. Warum solltest du dich auch nur im Geringsten über Kleinigkeiten aufregen und deine Zufriedenheit dadurch selbst zerstören?

Zufriedenheit im Alltag

Den Fokus auf das Positive zu richten und dir bewusst zu machen, dass du mit diesem Leben einen absoluten Glückstreffer gelandet hast, ist also der erste Schritt in Richtung mehr Zufriedenheit. Wenn du deine Lebensqualität im Alltag weiter steigern möchtest, haben wir zudem ein paar praktische Tipps für dich:

  • Finde das Gute in jeder Situation.
  • Schreibe eine Glücksliste und eine Dankbarkeitsliste.
  • Vergleiche dich ab sofort nicht mehr mit anderen.
  • Traue keinem vermeintlich perfekten Leben, das dir über die sozialen Netzwerke vorgelebt wird. Auf Instagram und Co. spielt Inszenierung eine wichtige Rolle. Mit der Realität hat das aber nichts zu tun.
  • Finde inneren Frieden, zum Beispiel mithilfe von Entspannungsübungen und Meditation.
  • Pflege deine Freundschaften und Beziehungen zu anderen Menschen.
  • Nutze deine Unzufriedenheit, um dir neue Ziele zu setzen und deine Komfortzone zu verlassen. Nur wenn du aktiv etwas änderst, kannst du zu mehr Zufriedenheit gelangen.
  • Betrachte Hindernisse nicht also Probleme, sondern als Herausforderungen.
  • Entwickle mehr Selbstliebe und Selbstachtung.

Mithilfe dieser Tipps wirst du es schaffen, deinen Fokus vom Negativen auf das Positive zu richten – beziehungsweise vom Mangel in die Fülle zu gelangen. Und Fülle zieht wiederum weitere Fülle an. Ein Leben voller Dankbarkeit und Zufriedenheit liegt also nicht in der Ferne, sondern befindet sich in greifbarer Nähe. Jetzt bist du dran: Streck deine Hand aus und hol dir das Leben, das du verdienst!

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.