Die Warum-Frage
Dieter Lange 1/3: Der Nordstern des Lebens

Dieter Lange ist Erfolgscoach, Autor und bekannter deutscher Keynote-Speaker. Der Experte arbeitet mit Führungskräften großer Unternehmen bis hin zu DAX-Vorstandsmitgliedern. Er wird immer dann gerufen, wenn es sprichwörtlich brennt. Auch Profisportler, Spieler der Nationalmannschaft und Bundesligatrainer vertrauen auf seine Expertise. Doch was genau macht der erfolgreiche Coach und wie kam er dazu? Im Interview mit Alexander Müller, Inhaber und CEO von GEDANKENtanken, spricht Dieter Lange über die Herausforderungen des Lebens und über wichtige Weisheiten ferner Kulturen.

Dieter Langes beruflicher Werdegang begann klassisch im Management, denn ursprünglich kommt der erfolgreiche Berater aus dem Wirtschaftssektor. Nach seinem Studium in Wirtschaft und Psychologie kletterte er die Karriereleiter schnell hinauf. Im Alter von nur 30 Jahren übernahm er eine hohe Führungsposition – und entschied, diesen Weg nicht weiterzugehen. Dieter Lange kündigte seinen Job, reiste zwei Jahre lang um die Welt und studierte fernöstliche Weisheiten. Ein mutiger Schritt! Während der letzten Jahrzehnte machte er es sich zur Aufgabe, das fernöstliche Wissen mit westlichem Wissen zu verknüpfen.

Die große Warum-Frage 

Seit nunmehr 37 Jahren schafft es Dieter Lange, östliche Weisheiten mit der westlichen Wirtschaft zu verbinden – und zwar so, dass es für jeden verständlich ist. Seine Vorträge berühren Menschen im Herzen. Er wird immer dann zurate gezogen, wenn Personen oder Unternehmen ins Stocken geraten, beispielsweise wenn ein Unternehmen nicht weiterkommt, da die Begeisterung für ein neues, großes Ziel nicht gegeben ist. Dieter Lange: „In vielen Unternehmen fehlt der Nordstern, der Kontext, der übergreifende Handlungsrahmen. Aber genau das ist es, wonach Menschen heute fragen. Sie wollen nicht wissen, was ein Unternehmen macht oder wie – sondern warum.“

Laut Ansicht des Experten liegt eine der größten Herausforderungen für Unternehmen deshalb liegt, ihr Warum zu erarbeiten. Dieter Lange: „Das entwickelt eine Kraft, die nicht zu unterschätzen ist. Wer Leistung will, muss heutzutage Sinn bieten. Meist ist allen klar, was produziert wird. Auch das Wie wird ohne Ende optimiert. Aber die Warum-Frage bleibt häufig unbeantwortet.“ Der Erfolgscoach erklärt: „Wer Menschen im Herzen gewonnen hat, braucht sich um ihre Köpfe nicht zu sorgen.“

Von Motivation & Manipulation

Als Persönlichkeitsexperte ist sich Dieter Lange sicher: „Motivation ist immer intrinsisch. Von außen können wir Menschen manipulieren, bestechen oder bedrohen – jeder Motivierungsversuch ist ein Manipulationsversuch. Man kann Menschen nur demotivieren, aber sie niemals von außen motivieren. Wenn ich mit Geschäftsführern zusammenarbeite, stelle ich deshalb die simple Frage, worum es in ihrem Unternehmen eigentlich geht. Ich frage nach dem Unternehmensziel.“

Doch aufgepasst: Das Unternehmensziel ist nicht gleichzusetzen mit den Zielen im Unternehmen. Denn die Ziele bilden die Säulen des Tempels. Beim übergeordneten Unternehmensziel geht es hingegen um den eigentlichen Zweck – bildlich betrachtet um das Dach des Tempels. Dieter Lange: „Das Warum zu erarbeiten, ist ein Prozess, der über mehrere Tage geht. Ich nenne ihn Kontext-Workshop. Es muss ein sehr strukturierter Prozess sein, den ich innerhalb eines engeren Führungskreises erarbeite. Es geht damit los, zu hinterfragen, ob man sich im Unternehmen überhaupt die richtigen Fragen stellt.“

Das individuelle Warum 

In seinen Workshops erörtert Dieter Lange gemeinsam mit Führungskräften, auf welche Fragen die jeweiligen Unternehmen – und ihre einzelnen Mitarbeiter – die Antworten bilden sollen. Er sagt: „Viele Menschen können nicht beantworten, was ihr Lebensziel ist. Ziele definieren sich immer über Ortszeit und Form und sind damit messbar. Damit kennen sich Menschen brillant aus. Aber nicht alles, was man messen kann, zählt. Und nicht alles, was zählt, kann man messen.“ Kurz gesagt: Neben dem Warum des Unternehmens sollte jeder Mitarbeiter sein individuelles Warum kennen. Dieter Lange: „Dann erst kann man prüfen, ob Deckungsgleichheit besteht. Jeder Mitarbeiter sollte sich fragen: Erlebe ich im Unternehmen überhaupt das, worum es in meinem Leben gehen soll? Das ist ein sehr wichtiger Prozess.“

Dieter Langes Nordstern

Was ist Dieter Langes persönlicher Nordstern? Wie lautet sein übergreifender Handlungsrahmen? Im Interview erzählt er: „Der Titel des Buches meines Lebens ist Bewusstseinsentwicklung. Daran arbeite ich nun schon seit über 30 Jahren. Ganz konkret lautet der Titel: „Bewusstseinsentwicklung in Liebe, Freiheit und Abenteuer“. Alles, was ich tue, muss den Kriterien meines Buchtitels entsprechen: die Automarken, die ich fahre, die Hobbys, die ich habe, der Sport, den ich treibe, die Bücher, die ich lese, und alles, was dazu beiträgt, dass es für mich zu innerer Erfüllung kommt.“ Der Erfolgscoach findet, dass jedes Unternehmen einen solchen Kontext in ähnlicher Form haben sollte.

Verantwortung für Veränderungen

Wenn man sich selbst oder ein Unternehmen dahingehend ändert, die Warum-Frage zu beantworten, bedeutet das selbstverständlich auch, gewisse Aspekte zu überdenken und zu ändern. Dies wiederum ist mit Kosten, Risiken und Unsicherheitsfaktoren verbunden. Dieter Lange: „Absolut, aber wir sind nicht nur verantwortlich für alles, was wir getan haben, sondern auch für alles, was wir nicht getan haben. Was dich hierher gebracht hat, wird dich nicht dorthin bringen.“

Der Experte weiß, dass sich Menschen in der Regel ungern ändern, weil Veränderungen immer mit Energieaufwand verbunden sind: „Deshalb geht’s bei mir immer um das Thema Einstellung. Einstellung führt zu Verhalten und das führt wiederum zu Ergebnissen. Wenn die Ergebnisse nicht stimmen, versuchen viele, das Verhalten zu ändern. Aber das fällt leider auf den falschen Acker, wenn sich die Einstellung nicht verändert hat. Das ist die Domäne, in der ich am meisten arbeite.“

Selbstführung durch Spiritualität

Dieter Lange hat viele asiatische Lehren kennengelernt und bezeichnet sich selbst als spirituellen Menschen. Er bringt Spiritualität und Wirtschaft zusammen. Was macht für ihn einen spirituellen Menschen aus? Dieter Lange: „Um es ein wenig einzugrenzen: Spiritualität ist eine andere Form von Wahrnehmung – eine ganzheitliche Wahrnehmung. Es ist das Verständnis dafür, dass wir nicht daran scheitern, wie Dinge sind, sondern an unseren Ansprüchen. Enttäuschung setzt Erwartung voraus. In der spirituellen Welt lernt man als erstes, sich selber führen zu können.“

Präsenz, Bewusstsein und Authentizität sind für den Erfolgscoach wichtige Schlüsselfaktoren der Spiritualität: „Wir sind abgelenkt durch unsere Gedanken. Gedanken führen zu Wünschen, die wiederum führen oft zu Frustration. Dank der Spiritualität sieht man viele Dinge anders. Das Thema Erfolg definiere ich zum Beispiel völlig anders als andere. Für mich hat Erfolg überhaupt nichts mit Zielerreichung zu tun, sondern ist das, was folgt, wenn man seiner Bestimmung folgt. Die meisten Menschen glauben, die Zielerreichung sei ein Erfolg. Das hat damit aber gar nichts zu tun. Ich habe zwar nichts gegen Ziele, aber die Freude muss auf dem Weg liegen. Der Weg ist das Ziel. Spiritualität bedeutet für mich also, das Leben in einer anderen Form wahrzunehmen.“

Im zweiten Teil des Interviews spricht Dieter Lange darüber, wie er dank der Spiritualität eine ganzheitliche Wahrnehmung erlangte und eine Tätigkeit fand, die ihn bis heute erfüllt.

Jetzt weiterlesen!

Dieter Lange im Interview: Spiritualität & Schlüsselmomente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.