Influencerin im Interview
Diana zur Löwen 2/3: Weiterbilden mit GROWTH

Diana zur Löwen zählt zu den bekanntesten und erfolgreichsten YouTubern Deutschlands. Die 23-Jährige erreicht mit ihren Videos und Postings Woche für Woche Millionen von Zuschauern. Doch damit ist sie nicht allein – denn die Zahl der Infulencer und derer, die es gerne wären, steigt. YouTuber wie Bibis Beauty Palace bieten ähnliche Inhalte und bewegen sich thematisch ebenfalls im Fashion-, Beauty- und Kosmetikbereich. Wie sieht es mit interner Konkurrenz innerhalb der Szene aus?

Diana verrät im Interview: „Ich glaube, meine Kolleginnen und ich sehen uns nicht als Konkurrentinnen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass jemand das Video einer Kollegin nicht mehr anschaut, weil er meins gesehen hat. Jeder YouTuber muss ja für sich den Anspruch haben, so gute Inhalte zu produzieren, dass die Zuschauer sie sehen wollen. Deshalb unterstützen wir uns untereinander. Wir treffen uns, machen Fotos und gehen anschließend vielleicht noch was essen. Es ist schön, wenn man Leute kennt, die einen begleiten. Und es macht mehr Spaß, sich gegenseitig zu unterstützen als die Krallen auszufahren.“

Mehr als Beauty & Mode

Die in Köln lebende Studentin produziert YouTube-Videos seit ihrem 16. Lebensjahr. Inzwischen befasst sie sich auch mit Themen, die sie persönlich beschäftigen. Diana: „Beauty und Mode gehören für mich natürlich noch dazu. Denn wenn man sich äußerlich wohlfühlt, strahlt man das aus und hat ein größeres Selbstbewusstsein. Aber ich finde auch Themen, die mich als junge Frau beschäftigen, wichtig. Dazu gehören zum Beispiel Finanzen und Politik. Gerade Politik wird in sozialen Netzwerken eher wenig verbreitet. Es ist aber ein Thema, das man nicht einfach ausblenden darf. Stattdessen sollte man schauen, ob man selbst einen Impact schaffen oder etwas verändern kann.“

Diana ist ein neugieriger Mensch. Das mögen auch ihre Zuschauer an ihr. Sie sagt: „Ich befasse mich mit Dingen, die gerade in meinem Leben passieren, sehr intensiv. Ich lese viele Bücher und teile die Inhalte und Tipps mit meiner Community.“ Als junge Unternehmerin, die in ständigem Austausch mit gleichaltrigen Zuschauern steht, kennt Diana die Herausforderungen ihrer Generation beim Erwachsenwerden: „Wir haben heute den Luxus, unendlich viele Möglichkeiten zu haben. Das macht es gleichzeitig aber auch schwierig. Auf der einen Seite haben wir zahlreiche Optionen, auf der anderen Seite aber viel Druck.“

Stärken & Schwächen kennenlernen

Die Influencerin, die sich gerne mit Themen wie Persönlichkeitsentwicklung und Weiterbildung befasst, weiß: „Man muss herausfinden, wie man dem ganzen Druck standhalten kann. Und man sollte herausfinden, was man eigentlich im Leben will. Leider lernt man seine Stärken und Schwächen in der Uni nicht kennen. Deshalb muss man sich selbst damit befassen und sich die Zeit nehmen, um seine Stärken erst einmal zu erkennen und sie anschließend zu stärken.“

Wie jeder seine Stärken erkennen und herausfinden kann, was er im Leben möchte, erklärt Diana anhand des Wortes GROWTH: „G steht für „get out“. Man muss nach Leuten suchen, von denen man lernen kann. R bedeutet „read“. Ich finde es sehr wichtig, sich neben der Schule oder der Uni Zeit zu nehmen, um Bücher zu lesen. So findet man Inhalte, die einen im Leben weiterbringen. O steht für „open up“. Es gibt für junge Menschen viel Druck, beispielsweise ausgehend von den Eltern, die einem sagen wollen, was man machen soll. Von diesem Druck muss man sich befreuen. Das W steht für „why“. Warum macht man etwas? Warum studiert man und wo will man mit seinem Studium überhaupt hin?“

Impact auf Generation Y

Auch Diana ist noch auf dem Weg, diese Fragen für sich zu beantworten. Im Interview verrät sie: „Ich kann den Leuten immer gut sagen, was ich mache. Aber ich kann nur schwer zusammenfassen, wohin ich damit will, weil man so viele Möglichkeiten hat. Ich arbeite gerade daran, mich noch besser zu positionieren, auch wenn das heutzutage nicht so leicht ist. Man sollte diese W-Fragen aber immer im Hinterkopf haben und sich außerdem fragen: Komme ich mit dem, was ich mache und wo ich jetzt bin, wirklich dahin, wo ich hin will?“

Was ist das Why, das Warum der bekannten YouTuberin? Was will sie erreichen? Diana: „Ich möchte einen Impact auf die junge Generation haben. Ich möchte den Leuten Tipps geben und ihr Leben ein bisschen lebenswerter machen. Und ich glaube, dass ich da schon viel schaffe – sei es durch die Denkanstöße, die ich gebe, oder durch Events, die ich veranstalte. Zum Beispiel habe ich mal ein Event zum Thema Mut gemacht. Ich kann mir vorstellen, das Gleiche, was ich meinen Zuschauern anbiete, für Unternehmen zu übernehmen. Wenn man einem Unternehmen sagt, wie wichtig es sein kann, Dinge für die junge Generation zu ändern, gewinnt das Unternehmen neue, junge Talente als Mitarbeiter.

Offline sein & Balance finden

Natürlich bietet das Internet auch Gefahren für junge Menschen. Durch schonungslose Transparenz gibt es nur noch wenige Tabus. Auch die permanente Verfügbarkeit und der ständige Blick auf Follower- und Like-Zahlen sind ein heikles Thema. Diana: „Ich finde es verrückt, mit jungen Leuten zu sprechen, für die mein Influencer Dasein ein Traumberuf ist. Wenn es schon in der Schule nur noch darum geht, wie viele Likes die eigenen Fotos bekommen, muss man schauen, wie man damit umgeht.“

Schafft es Diana, hin und wieder abzuschalten und ihr Smartphone auszuschalten? Sie sagt: „Wenn ich abends mit Freunden essen gehe, kann ich mein Handy auch mal weglegen. Wenn man gut plant, kann man alles auch besser strukturieren.“ Außerdem verrät die YouTuberin: „Früher hätte ich bei jeder Fashion Week dabei sein wollen. Heute glaube ich, interessiert es meine Zuschauer gar nicht mehr so sehr, weil es fernab ihrer Welt ist. Stattdessen wollen sie lieber greifbare Tipps von mir und dass ich über Themen spreche, die auch in ihrer Welt relevant sind.“

Die junge Unternehmerin hat erkannt: „Man macht sich selbst immer den Stress, alles zeigen zu wollen. Aber es ist nicht schlimm, ein Video mal einen Tag später hochzuladen. Man muss lernen, damit umzugehen. Aber man kann eine Balance finden. Dabei helfen zum Beispiel Apps, die checken, wie lange man täglich am Handy ist. Und man sollte den Accounts entfolgen, die einem nicht gut tun. Man muss sich bewusst machen, wie viel Zeit man verschwendet, wenn man nur bei Instagram rumhängt.“

Im dritten Teil ihres Interviews spricht Diana zur Löwen über die letzten Buchstaben der GROWTH-Theorie und verrät, weshalb sie nicht auf die Politik warten möchte, sondern Änderungen selbst vornimmt.

Jetzt weiterlesen!

×

Weiterlesen imDu hast ab sofort Zugriff auf alle Inhalte vom LIFEclub Magazin.
Zudem erhältst du bei jeder wichtigen Neuigkeit Zugriff auf:

alle Inhalte vom LIFEclub Magazin
Interviews, Artikel und Videos
perfekt abgestimmte Inhalte
Du erhältst Mails von LIFEclub.

×Dein Leben freut
sich auf dich

Jetzt kostenlos registrieren

Wenn du fortfährst, stimmst du den Nutzungsbedingungen der Datenschutzrichtlinie von Life und der Vewendung von Cookies zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.